Negativschriften - ein Blickfang für tolle Handletterings - Ein Tutorial


Heute zeige ich dir Schritt für Schritt, wie du ein wunderschön gelettertes Werk mit Negativbuchstaben gestalten kannst.


Dazu möchte ich aber zuerst erklären:

Was ist eine Negativschrift?

Normalerweise sind wir gewohnt dunkle Schriften auf hellem Hintergrund zu sehen oder zu lesen. Das sind Positivschriften. Für das Auge ist das altbekannt.


Bei einer Negativschrift erscheint die Schrift hell auf einem dunklen Hintergrund. Wenn du Negativschriften letterst, so sollten diese immer größer geschrieben sein, denn das Auge braucht genügend Farbkontrast um die Buchstaben gut zu sehen.


Was benötigst du dafür:

PAPIER: Ich lettere sehr gerne auf Clairefontaine Papier* in den Stärken 100g* oder 120 g*. Es ist ein sehr weiches Papier und schont meine Stifte.

BLEISTIFT: Einer meiner Favoriten - der Tombow Bleistift*

FEINLINER: In meiner Grundausrüstung immer mit dabei sind die Pigma Micron in allen Strichstärken*

Ein LINEAL, das sich aufgrund der sehr hilfreichen Parallellinien bestens für Letterings bewährt: Das Geo-Dreieck mit Griff* Ein RADIERGUMMI: Tombow Mono orange*

Optional: Eine Leuchtplatte. Darüber berichte ich etwas später

Gut, dann wollen wir beginnen:

Schritt-für-Schritt-Anleitung

Für das Negativschrift-Lettering benötigst du ein paar schöne Buchstaben, ein kleines Zitat oder auch einen Spruch, den du gestalten möchtest. Zudem solltest du dir vorweg überlegen, wie denn dein dunkler Hintergrund aussehen sollte.

Schritt 1:

Du schreibst das Wort, das zum Schluss hell erscheinen soll, mit Bleistift auf ein Blatt Papier. In meinem Fall ist das ein „HALLO“ für dich 😊


Schritt 2:

Nun „inkst“ du dein Wort schwarz. Du wirst dich jetzt fragen, warum soll ich das machen. Der Buchstabe sollte ja im Endeffekt weiß bzw. hell bleiben. Ja, du hast völlig Recht. Die schwarz angefärbelten Buchstaben sind die aber eine große Hilfe, denn sie dienen dir als Hilfe für deine spätere richtige Arbeit.


Ich lettere die feinen Teile des Buchstaben gerne mit den Pigma Micron Stiften* und die größeren Flächen inke ich mit einem schwarzen Winsor & Newton Promarker* Die W & N Promarker decken wunderbar und die Flächen sind damit schnell gefüllt.


Nun hast du dein Wort oder deinen Spruch fertiggeschrieben und du kannst mit dem Hintergrund beginnen.


An dieser Stelle sollten wir klären, ob du bereits mit einer Leuchtplatte arbeitest. Mit dieser ist das Weiterarbeiten supereasy. Du legst dein Blatt mit deinen Buchstaben einfach auf die Platte und ein leeres Blatt oder eine Karte, die du nun neu fertigen möchtest, darüber. Die Buchstaben scheinen aufgrund der Lichtquelle wunderbar durch.


Ich finde Leuchtplatten erleichtern generell das Arbeiten beim Lettern immens, der Kontrast der darunterliegenden Buchstaben ist damit einfach toll. Du bekommst diese in allen Preisklassen. Ich habe sehr gute Erfahrung mit den Leuchtplatten von Fa. Huion gemacht: Die Huion Leuchtplatte in A4* und die Huion Leuchtplatte in A3* für größere Arbeiten habe ich nun schon seit mehreren Jahren in Gebrauch.

Natürlich funktioniert es auch OHNE, daher haben wir die Buchstaben ja anfänglich schwarz angefärbelt, aber eine Leuchtplatte erleichtert dir die Arbeit doch sehr.

Schritt 3: Hast du dir schon Gedanken zum Hintergrund gemacht?

Du kannst hier Ornamente wählen, kleine Blümchen, aber natürlich auch nur eine dunkle Hintergrundfarbe.

Mein Tipp für dich:

Besonders gut eignen sich nette, feine florale Elemente, kleine Doodles (also Kritzeleien), Dekoelemente ganz nach deinen Wünschen. Wichtig ist dabei, dass um das Wort herum genug dunkle Hintergrundfläche schaffst, sodass der Kontrast für das Auge gut gegeben ist. Die Flächen, die du zuerst geinkt hast, also das HALLO, lässt du frei. Du musst die Buchstaben gar nicht umrahmen. Du zeichnest deine Elemente einfach rundherum.


Es ist toll zu sehen, wie nun die „nicht gezeichneten Buchstaben“, die Negativ-buchstaben, mit der Zeit von selbst erscheinen 😊


Schön langsam füllt sich der Hintergrund mit schönen floralen Elementen.


Das sieht ja schon ganz gut aus 😊 Bald hast du es geschafft.


Voilá ….


Ich finde, Negativletterings sind eine wunderbare Gestaltungsmöglichkeit für schöne Karten, Einladungen und dergleichen. Einmal etwas ganz Anderes. Was auch immer du als Hintergrund zeichnest, es sieht im Endeffekt sehr hübsch aus. Nun wünsche ich dir viel Spaß beim Ausprobieren und wenn du Lust hast, so zeig´ mir dein Werk. Ich bin immer interessiert daran, was du so draus machst. Folge mir auf facebook www.facebook.com/wunschbriefe und auf Instagram www.instagram.com/wunschbriefe. Ich freue mich auf dich Hab´ eine schöne kreative Zeit 😊 ,


#Negativschrift #Handlettering #Tutorial #Schriften

272 Ansichten

© 2016 - 2020 Wunschbriefe.at

Elke Wunsch
Werkstatt für Kalligrafie & Handlettering

Rainleiten 2
A-8045 Graz

Österreich

Tel: 0043/660/6867062

Email: office@wunschbriefe.at

Impressum

Datenschutzerklärung

 

Widerrufsrecht


 

Artikel (Partner-Links)

 

Alle mit (*) gekennzeichneten Links sind Partner-links. Wenn du über den Link einkaufst, erhalte ich eine kleine Provision als Guthaben für meinen nächsten Einkauf. Du bezahlst aber nicht mehr für den Artikel, unterstützt mich allerdings bei meiner Arbeit, sodass ich wieder neue Materialien einkaufen kann. Dafür sage ich ganz herzlich Danke.